STEHEN SIE AUF, MEINE HERREN, VOR EINER FRAU…

Am 25. November 1999 rief die UNO den „Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen“ ins Leben, um der Geschichte der drei Mirabel-Schwestern zu gedenken, militante dominikanische Aktivistinnen, die am 25. November 1960 von den Agenten des Diktators Trujillo auf dem Weg ins Gefängnis, um ihre Ehemänner zu besuchen, auf grausame Weise getötet wurden. Für den Mut, sich der Diktatur zu widersetzen und für Rechte zu kämpfen, indem sie mit ihrem Leben bezahlen, inspirierten sie Schriftsteller und Regisseure, unter dem Namen Las Mariposas (Die Schmetterlinge) in die Geschichte einzugehen.

Trotz zahlreicher Initiativen und Kampagnen zur Sensibilisierung für Gewalt gegen Frauen fordert dieses traurige Phänomen weiterhin Opfer, insbesondere im häuslichen Bereich, wo die schlimmsten Grausamkeiten nicht unbekannt sind, sondern von Freunden, Ehemännern und Lebensgefährten begangen werden. Diese tragische Chronik hat auch in den letzten Monaten nicht aufgehört; im Gegenteil, während der Abriegelung sahen sich viele Frauen aufgrund der durch die restriktiven Covid-Verordnungen auferlegten Einschränkungen ihrer Freiheit noch stärker isoliert und gewalttätigen Mitbewohnern ausgeliefert.

Auf Grund der wirtschaftlichen Abhängigkeit, sind viele Frauen ihren Peinigern ausgeliefert .

Leider sind in Italien die Positionen, Gehälter der Frauen bei gleicher Arbeit wesentlich viel niedriger als das eines männlichen Kollegen.

Vielleicht sollten wir also hier mit unserem Kampf ansetzen. Fangen wir damit an, wie wir im Alltag Frauen wahrnehmen. Angefangen bei der Kultur.

Bücher sind „Werkzeuge“, die die Gefühlserziehung der Menschen lenken und sie beim Übergang vom Trieb zur Fähigkeit, durch eigene Gefühle zu wissen, begleiten. Die Gleichstellung der Geschlechter sollte bereits im Kindergarten vermittelt werden.

Heute fühle ich mich allen Frauen nahe.

Geschlechtsspezifische Gewalt ist die Explosion eines sozialen Symptoms der Ungleichheit und des Durchsetzungswillens. Es ist eine Dynamik der Besessenheit, die nichts mit Liebe, sondern mit Hass zu tun hat.

Ich möchte allen Frauen diese wunderbaren Worte von William Shakespeare widmen, um die Seele jeder Frau zu liebkosen, die von denen missbraucht, benutzt, gedemütigt wird, die sie hätten lieben und beschützen sollen, denn ich glaube, dass das Wort die erste Waffe ist, um zu erzählen, anzuprangern und wieder zu leben.

 

Für all die Gewalt, die ihr angetan wurde,

für all die Demütigungen, die sie erlitten hat,

für ihren Körper, den Ihr ausgenutzt habt,

für ihre Intelligenz, auf der Ihr herumgetrampelt seid,

für die Ignoranz, in der Ihr sie zurückgelassen habt,

für die Freiheit, die Ihr ihr verweigert haben,

für den Mund, den Ihr ihr verstopft haben,

für die Flügel, die Ihr ihr abgeschnitten habt,

für all dies:

Stehen Sie auf, meine Herren, vor einer Frau.

 

Und nicht nur das, verbeugen Sie sich jedes Mal, wenn sie auf Ihre Seele schaut,

weil Sie es sehen kann,

weil sie Sie zum Singen bringen kann.

Aufstehen, meine Herren, jedes Mal, wenn sie Ihre Hand streichelt,

jedes Mal, wenn Sie Ihre Tränen trocknet, als wären Sie seine Kinder,

und wenn sie auf Sie wartet, auch wenn sie Ihnen den Vortritt läßt.

Aufstehen, immer aufstehen, meine Herren,

wenn sie den Raum betritt und ihn mit Liebe füllt

und wenn sie den Schmerz und die Einsamkeit vor Ihnen verbirgt

und das schreckliche Bedürfnis, geliebt zu werden.

Versuchen Sie nicht, Ihre Hand auszustrecken, um ihr zu helfen, wenn sie unter der Last der Welt zusammenbricht

 

Sie braucht Ihr Mitleid nicht.

 

Sie müssen neben ihr auf dem Boden sitzen.

und darauf warten, dass das Herz langsamer schlägt, dass die Angst verschwindet,

damit sich die ganze Welt wieder drehen kann.

Und Sie wird immer die Erste sein, die als Erste aufsteht.

und Ihre Hand hält, um Sie hochzuziehen, damit Sie dem Himmel näher kommen können,

in jenem hohen Himmel, in dem Ihre Seele lebt

und von wo aus,

Meine Herren,

Ihr sie nie herunterziehen Könnt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.