Die Empfindung und die Wahrnehmung von Farbe: zwei Worte mit Prof. Alessandro Rizzi

Interview mit Alessandro Rizzi, ordentlicher Professor an der Universität Mailand – Abteilung für Informatik – Leiter des MIPS-Labors. Berater des Präsidenten der Color Group.

Farbe kommt in der Natur nicht vor, sie entsteht in unserem Gehirn durch einen von außen kommenden Reiz und erzeugt in uns eine bestimmte Empfindung, die völlig anders ist als die, die von jedem anderen Tier wahrgenommen wird. Es gibt auch einen philosophischen Aspekt, nach dem jeder Mensch Farbe als etwas Absolutes und sehr Persönliches wahrnimmt. In der Praxis hat jeder seinen eigenen Filter gegenüber der Realität, aber die Fähigkeit, Farbe zu unterscheiden, ist im Wesentlichen für alle gleich. Die intersubjektive Varianz, die sich auf die visuelle Wahrnehmung, insbesondere auf die Farbe, bezieht, ist sehr gering: Wir alle sehen die Welt mehr oder weniger auf die gleiche Weise. Darüber sprechen wir heute mit Prof. Alessandro Rizzi, einem der grössten Experten in der Welt der Farbe.

GA: Herr Prof. Rizzi, was ist der Hauptfaktor, der die Haarfarben beeinflusst? Und wie „funktioniert“ die Wahrnehmung von Farbe im menschlichen Gehirn auf chemischer Ebene?  

AR: Die Antwort auf die erste Frage ist einfach: Licht. Im Bereich der Schönheit wird dies zum interessantesten Schlüssel. Die Frage des mehr oder weniger guten Friseurs ist durch die Ausbildung seines Gehirns gegeben, das die vom Auge aufgenommenen Informationen verarbeitet.

An der Basis steht jedoch die Empfindung – das ist unsere Fähigkeit, Farben zu unterscheiden; darüber entwickelt sich die Wahrnehmung – die Weiterverarbeitung unseres Gehirns, die auch unsere Erfahrung, die Interpretation der Szene, unsere Ausbildung und unseren Beruf berücksichtigt.

Parallel zum musikalischen Feld entspricht eine Note der Schwingungsfrequenz eines Instruments; eine Lichtfrequenz dagegen gibt nicht unbedingt genau diese Farbe: Sie ist etwas, das im Gehirn ausgefeilter und vermittelt wird, sie ist etwas viel Komplexeres.

Eine komplexe kortikale Verarbeitung wie die Erzeugung der Farbempfindung steht mit vielen Dingen in Verbindung, ausgehend von einer ganz neuen Entdeckung: dem zirkadianen Zyklus (lesen Sie https://giannantonionegretti.com/dal-tramonto-allalba-tutti-i-segreti  -of-chronocosmetic /) der den Wechselschlaf unseres Körpers, der von einigen Ganglienzellen kontrolliert wird, reguliert. Letztere übertragen die von Zapfen und Stäbchen aufgenommenen visuellen Signale, werden aber auch vom Sonnenlicht beeinflusst, das auf den unteren Teil der Netzhaut trifft, und übermitteln diese zusätzlichen Informationen an das System, das den zirkadianen Zyklus reguliert. Die tiefen neurologischen Aspekte im Zusammenhang mit der Farbwahrnehmung sind noch zu entdecken …

GA: Lassen Sie uns über Farbe im Salon sprechen. Warum ist es so schwierig, bei der Herstellung eines Haarfärbemittels den wirklich richtigen Farbton zu erzeugen?

AR: Kosmetik im Allgemeinen ist ein sehr wichtiges Anwendungsgebiet für Farben: Haare sind ein fantastisches Beispiel dafür. Auf Farbräume, Additivität, Subtraktivität, Pigmentmischung usw. Wir haben eine ganze Literatur zum Friseurtraining gefunden: Dann gibt es jedoch eine große Lücke zwischen der „gemessenen“ Farbe – für die ein instrumentelles Maß angegeben ist – und dem Endergebnis. Der chromatische und ästhetische Wert des Haares ist unabhängig oder unterscheidet sich stark von der durchschnittlichen Farbe: Es versteht sich von selbst, dass diese Farbe schwer zu messen ist und im Kontext analysiert werden muss, der über das hinausgeht, was wir als „chromatisches Aussehen“ definieren können..

Das Erscheinungsbild ist das Ergebnis unseres visuellen Systems auf die räumliche Verteilung – sowie das Spektral – des Beobachteten. Wenn ich eine einfache Sonderfarbe betrachte, weicht sie kaum vom gemessenen Farbton ab. Wenn ich andererseits ein Haar beobachte, sehe ich es reich an Reflexionen und minimalen Farbunterschieden mit Dispersionsphänomenen, chaotischen Rückprallen von Lichtenergie.

Die Schwierigkeit, die Haarfarbe zu messen, hat das Färben zu einer Kunst und zum besten Weg gemacht, einen Friseur zu klassifizieren.

Die Sichtprüfung durch Fachpersonal ist nach wie vor die zuverlässigste Methode, die durch Licht unterstützt wird, das dem natürlichen Licht so nahe wie möglich kommt.

Diese Aussage ist das Ergebnis wissenschaftlicher Forschung, die in der maßgeblichen Zeitschrift COLORATION TECHNOLOGY veröffentlicht wurde.

GA: Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Wahl einer Farbe und dem emotionalen / emotionalen Zustand der Person, die sie anfordert??

AR: Farbe zeigt eine sehr starke emotionale Komponente: Es ist unsere sensorische Reaktion.

Es gibt viel über die Beziehung zwischen Farbe und Emotionen zu lesen, vielleicht sogar zu viel. Viele der Dinge, die zu diesem Thema geschrieben wurden, sind vage und widersprüchlich. Dies bedeutet nicht, dass die Beziehung nicht existiert, aber es ist ein Beweis dafür, dass es nicht einfach ist, sie zu beschreiben oder zu vereinfachen..

Wer diese Beziehung weiter beschrieb, ist vielleicht Max Lüscher <Schweizer Psychotherapeut, Soziologe und Philosoph (v.). Bereits 1949 hatte er einen projektiven psychologischen Test entwickelt, der seinen Namen trägt und auf der Wahl einiger Farben basiert: Dieser Test zeigt dies Indem wir einige sorgfältig ausgewählte Farben in der Reihenfolge ihrer Präferenz platzieren, stimulieren wir eine bestimmte emotionale Reaktion und enthüllen unsere innere Welt.

Die Antwort lautet also ja: Farbe spricht über uns und beeinflusst uns, macht uns vielleicht sogar ein wenig Angst: Es gibt einen revolutionären Aspekt in seiner Fähigkeit, tiefe Reaktionen anzuregen. Farbe kann auf bewusster und unbewusster Ebene viel vermitteln: Sie spricht über Menschen und bringt Menschen zum Reden …

————-

Wie wir im Gespräch mit Professor Rizzi verstanden haben, ist die Natur der Farbe viel mehr als der physikalische Aspekt des Reizes, der in das Auge eintritt.

In meinem Buch Humanistic Cosmetics, das am 22. Oktober veröffentlicht wird, finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema und eine sehr interessante Studie, die gemeinsam von Professor Rizzi und Dr. Angelo Moretti verfasst wurde und die „Mechanik“ der Farbe erklärt.

Der Text wird in Form eines Dialogs wie in den alten literarischen Traditionen entwickelt und präsentiert Physis <den physikalischen Aspekt des Farbsignals und Perceptum <das Ergebnis einer komplexen Verarbeitung durch das Gehirn, das endgültige Erscheinungsbild der Farbe. Hör nicht auf, es zu lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.