Der ICQ®-qualifizierte Kosmetik-Informant. Interview mit Maria Teresa Ascioti

Interview mit Maria Teresa Ascioti, Apothekerin, Kosmetologin, Schöpferin und Leiterin des Bildungsprojekts Informatore Cosmetico Qualificato ICQ®.

Die Kosmetik spielt eine zentrale Rolle im Projekt Gesundheit und Wohlbefinden eines jeden von uns, und der Bedarf an qualifizierten Fachleuten, die in der Lage sind, zuverlässige Informationen zu liefern, rechtzeitig zu beraten und den Verbraucher zu richtigen Entscheidungen zu führen, ist mehr denn je notwendig und zunehmend gefragt. Die Antwort heißt „Qualifizierter Kosmetik-Informant“. Wir sprechen darüber heute mit Dr. Maria Teresa Ascioti, Apothekerin, Kosmetologin, national verantwortlich für das Ausbildungsprojekt und die Koordination der ICQ®-Kurse und Vizepräsidentin der italienischen Vereinigung qualifizierter Kosmetikinformatiker (AIICQ).

 GA: Frau Dr. Ascioti, mit Ihnen das ICQ®-Ausbildungsprojekt, für das Sie weiterhin verantwortlich sind. Was sind die Beweggründe, die Sie zum Start bewogen haben?

MTA: Da ich in der Pharmazie geboren bin und dort arbeite, hatte ich die Gelegenheit, die Entwicklung des Kosmetiksektors aus einem privilegierten Blickwinkel zu beobachten. Die Idee eines der Kosmetik gewidmeten didaktischen Weges – verstanden als eine Disziplin der Geschichte und Wissenschaft, die ein komplexes, dynamisches und treibendes Territorium für die Weltwirtschaft definiert – nahm Gestalt an, als ich feststellte, dass es keine Bezugspersonen gibt, die den Verbraucher kompetent informieren und beraten können. Dieser offensichtlichen beruflichen Kluft entspricht eine inakzeptable Ausbildungslücke, die heute mehr als früher einen Sektor von hohem kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen und – meiner Meinung nach – auch gesundheitspräventiven Wert entwertet. Daraus hat sich ein persönlicher und beruflicher Bedarf – aber nicht nur – ergeben, einen Studiengang zu organisieren, der Kosmetikfachleute mit einem klar definierten Profil für die „Verschreibung“ und die Beratung zu Schönheitsprodukten und -behandlungen ausbildet. Heute ist es zu meiner spannenden Arbeitspriorität geworden.

 GA: Können Sie uns sagen, worum es hier geht und welche Chancen junge Menschen haben, die sich für diesen Weg entscheiden?

MTA: Der vom Fachbereich Biowissenschaften und Biotechnologie der Universität Ferrara in Zusammenarbeit mit Cosmetica Italia geförderte Kurs für qualifizierte Kosmetikinformatiker ICQ® wurde ins Leben gerufen, um eine zentrale Rolle zwischen Kosmetologe und Kosmetikerin zu spielen. Seine Aufgabe besteht darin, die Verwendung von Kosmetikprodukten zu fördern und der Öffentlichkeit zu ermöglichen, sich der Welt der Schönheit mit Selbstvertrauen zu nähern, jenseits aller imaginären Werbeversprechen oder irreführenden Informationen.

Abgesehen von Dermatologen und Hautspezialisten sind die einzigen anerkannten Berufsfiguren auf diesem Gebiet der Kosmetologe – Formulierer und Kenner kosmetischer Produkte, der einen Abschluss in wissenschaftlichen Disziplinen und einen Master in Kosmetologie besitzt – und die Kosmetikerin, die sich mit der Anwendung von Produkten auf der Haut und ihren Behandlungen befasst und ein CFP-Schuldiplom besitzt. Aber es mangelt an den Fachleuten, die diese beiden Welten verbinden, die in diesem Sektor unverzichtbar sind. Sie sollen ausgebildet werden, damit sie – in der Kaufbeziehung – den Wert von Kosmetika nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht, sondern auch aus sozialer und menschlicher Sicht vermitteln können. Deshalb ist ICQ eine kompetente Persönlichkeit mit Einfühlungsvermögen und Zuhörfähigkeiten, die Bedürfnisse zu verstehen weiss und in der Lage ist, werthaltige Botschaften zu vermitteln und eine neue Kultur des Wohlbefindens zu verbreiten, indem sie rechtzeitig und angemessen antwortet.

 GA: Wie ist der Studiengang organisiert?

MTA: Es ist ein dynamischer Kurs, der Frontalunterricht und praktische Übungen kombiniert. Es ist ein heterogener Kurs, weil er sich für ein Publikum mit unterschiedlichem Bildungshintergrund eignet. In der Tat heißt er junge Menschen mit verschiedenen schulischen und akademischen Hintergründen (mit und ohne Hochschulabschluss) willkommen, die das Bewusstsein eint, dass diese neue Berufsfigur in der Lage ist, im Beziehungsprozess mit dem Kunden etwas zu verändern.

Den Verbrauchern die gesamte nationale und internationale Kosmetikproduktion über Vertriebskanäle wie Apotheke, Massenmarkt, Kräuterhändler, Parapharmazie, Parfümerie, E-Commerce zu präsentieren, ist das ultimative Ziel.

Das ICQ®-Projekt ist einzigartig und eklektisch in der Breite der behandelten Themen. Innerhalb des Studiengangs gibt es in der Tat multidisziplinäre Verbindungen, die von der Erforschung der Haut bis zur Psyche, von der Geschichte bis zur Wissenschaft, von der Ethik bis zur Ästhetik, vom Parfüm bis zu den Sinnen, von der Etikette bis zur Haltung, vom Marketing bis zur Bildung, von der Kultur bis zum Leben, von der Kommunikation bis zum Make-up, von der Erzählung bis zur Schönheit reichen. Mit der Unterstützung der Universität.

 GA: Was empfehlen Sie jungen Menschen, die noch keine klaren Vorstellungen über ihre berufliche Zukunft haben?

MTA: Ein Studium an der ICQ® ist nicht nur eine Erfahrung mit transversalem Wissen über Kosmetik, es ist auch ein Weg, einer jener Fachleute zu werden, die mit den Bereichen des kaleidoskopischen Wissens über Kosmetik „vorsichtig“ umgehen können. ICQ® ist in der Tat in der Lage, die damit verbundenen Kommunikationsbereiche – Ästhetik, Schönheit, Wellness, Gesundheit – mit allen zugrunde liegenden wissenschaftlichen und sozialen Implikationen zu identifizieren. Die Fähigkeit, werthaltige Botschaften zu vermitteln und eine neue Kultur des Wohlbefindens zu verbreiten, macht den ICQ® Qualified Cosmetic Informer zu einem Profi, dessen Ausbildung auch den „einfachen“ Verkauf eines Kosmetikums umfasst, das solide Fähigkeiten und eine multidisziplinäre Ausbildung vermittelt.

 GA: Wo findet ICQ® nach Abschluss der Ausbildung eine Anstellung?

MTA: Der ICQ® Qualified Cosmetic Informant spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Vermittlung möglichst qualifizierter Kosmetikinformationen. Er dient den Unternehmen dazu, ihre Botschaften direkt und pünktlich zu übermitteln, wobei Fehlinterpretationen und die Vermittlung durch improvisierte Multiplikatoren vermieden werden. Darüber hinaus ist er unverzichtbar für denjenigen, der weiß, dass er in seiner vertrauten Verkaufsstelle eine Figur finden kann, die ihn im Meer der verfügbaren, aber oft falschen oder kunstvoll manipulierten Informationen führen kanna.

Der Kosmetik-Informant findet je nach den erworbenen Fähigkeiten leicht eine Anstellung in verschiedenen Arbeitsbereichen:

Im B2B-Bereich

• in Unternehmen der Branche als Schönheitsberater;

• qualifizierter Promoter oder Produktinformant – Alter Ego des Arzneimittelinformanten – in Vertriebsnetzen oder Marketingbüros oder als Beauty-Trainer von Unternehmen;

Im B2C

 • in Apotheke, Parfümerie, Kräuterladen, Ein-Marken-Läden, E-Retail: als Abteilungsleiter in allen Verkaufskanälen, in der Lage, nach dem neuen Diktat des H2H < Human-to-Human-Marketings auf die Menschen einzugehen.

—————————————————————————————————————— 

GA: Ich glaube, dass ICQ® eine unverzichtbare Berufsfigur ist, um Kosmetika den richtigen Wert zurückzugeben, insbesondere im Einzelhandel. Es handelt sich dabei um einen Operator, der in der Lage ist, mit technisch-wissenschaftlichen Fähigkeiten Produkte und Behandlungen zu kennen und zu beraten, bei denen die Person und ihre psychophysischen Bedürfnisse im Mittelpunkt stehen.

Ich empfehle diesen Studiengang allen, die sich für die Schönheit geboren fühlen und durch den Erwerb seriöser Fähigkeiten und Professionalität daran teilhaben wollen, wärmstens.

Tatsächlich glaube ich an die Notwendigkeit, das qualitative und quantitative Niveau der Ausbildung für alle Kategorien des Kosmetiksektors anzuheben. Darüber hinaus träume ich von der Möglichkeit, diese Kurse auch den jungen Leuten zugänglich zu machen, die aus der GFP kommen, die heute durch eine absurde Schulpolitik verhindert werden, die die Berufsausbildungszentren ihre Ausbildung im 4.

Seit Jahren beteilige ich mich am Bildungsprojekt ICQ®, indem ich an der Eröffnung des akademischen Jahres mit meinem Zeugnis als Unternehmer und Industrieller teilnehme und den Kurs mit zwei Fachleuten aus meinem Personal, die zum Lehrkörper gehören, besetze. Zu Ausbildungszwecken beherberge ich die Studenten des Kurses in den Produktionsstätten meines Unternehmens.

Mit meiner einzigen Beauty Force habe ich der Universität Ferrara La Biblioteca della Bellezza gespendet, ein Archiv mit über 300 Texten wissenschaftlicher Literatur (und nicht nur dieser), die innerhalb der Universität aufgrund ihres kulturellen Wertes sehr nützlich sind.

Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um den neuen Mitgliedern des am Montag, dem 26. Oktober, beginnenden Kurses einen glänzenden Start in das akademische Jahr zu wünschen! Alles Gute für ICQ® für Sie alle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.